Konzertfotos

Fotos von MIA. im E-Werk

Während ich noch an meinem Jahrsrückblick bastel gibt es heute noch einmal Fotos aus den vergangenen Wochen. Sozusagen direkt untern Baum.

Ich war bei MIA. im E-Werk und mein 24-70mm Objektiv verweilte immer noch beim Händler. Diesmal hatte ich aber neben dem 50er auch das Tele- und das Weitwinkelobjektiv dabei. Eigentlich war die Hoffnung, dass ich bei der relativ großen Bühne des E-Werks sowieso die meiste zeit mit dem Tele fotografieren würde. Das Problem war nur, dass Mieze, die Frontfrau von MIA. den ganzen ersten Song lang vorne an der Bühnenkante stand. An ihren Armen hatte sie ein riesiges Tuch, das von vier Ventilatoren wie ein Tunnel nach hinten geblasen wurde. weiterlesen

Fotos von Medina im der Live Music Hall

Wer mir auf Facebook folgt wird es vielleicht mitbekommen haben. Mir ist vor ein paar Wochen ein Maleur passiert. Ein unachtsamer Moment. Irgendwo im Graben, mittem im Konzert, beim Objektive wechseln. Und zack! Das gute 24-70mm liegt am Boden. Mal eben das teuerste Objektiv im Stall fallen gelassen. Gott sei Dank ist nichts passiert. Dachte ich.

Nächstes Konzert (The Gaslight Anthem): und plötzlich streikt der Zoom. Das Objektiv blockiert.

Nun, am Ende vom Lied ging das Objektiv in die Reparatur. Das ist eigentlich eine ganze Story für sich. Für heute soll genügen, dass ich einige Zeit auf mein „Brot-und-Butter-Objektiv“ verzichten musste.

Ich hab versucht aus der Not eine Tugend zu machen. So weit das überhaupt geht. So war ich bei Medina in der Live Music Hall nur mit dem 50er am Start, auch Tele und Weitwinkel blieben zu Hause. War vielleicht etwas gewagt, aber für mich persönlich hat es sich gelohnt. weiterlesen

Fotos von Dj BoBo in der Lanxess Arena

Bei Dj BoBo auf seiner aktuellen „Dancing Las Vegas“-Tour muss man sich schon Fragen, ob das nicht mehr Varieté als Konzert ist. In der Lanxess Arena wartete jedenfalls eine komplett auf Las Vegas getrimmte Bühne mit vier Stockwerken, jede Menge Tänzerinnen und Tänzer, eine komplette Band und und und.

Die ganze Show über wechselten die Settings. Mal spielte die Musik im wörtlichen Sinne auf der zweiten Etage mit einem guten Dutzend Tänzer, dann wieder nur Dj BoBo und seine Band im übergroßen Cadillac Cabrio.
Zwischendurch wurde noch Feuerwerk gezündet und ein Eiskunstlaufpaar auf die oberste Etage gezaubert. weiterlesen

Fotos von The Gaslight Anthem im E-Werk

Auch das E-Werk ist kein Garant für gutes Licht und fotofreundliche Bedingungen. Auch wenn man sich in der Regel schon auf die Location verlassen kann. Das Konzert von The Gaslight Anthem war jedenfalls ein gutes Gegenbeispiel. Olay, zu Blood Red Shoes, die als Vorband auftraten war es noch schlimmer, aber auch bei Gaslight Anthem blieb es auf der Bühne erstaunlich dunkel. weiterlesen

Fotos von The Levellers in der Kantine

Neben zahlreichen Konzerten auf großen Bühnen, dem E-Werk zum Beispiel, fotografiere ich immer wieder gerne auch Gigs in kleineren Hallen. Im Gegensatz zu mancher Auftragsarbeit mit Bands die zwar bekannt sind, mir aber persönlich nicht am Herzen liegen, suche ich mir in kleinen Locations oft Bands aus die ich mag. So zum Beispiel The Levellers. Dass ich eine Schwäche für Folk-Rock habe ist dem aufmerksamen Beobachter sicherlich nicht entgangen. Im Grunde kann man sagen: Hat eine Band ein Akkordeon, oder eine Geige am Start und rockt dazu auch noch ordentlich, dann ist es mein Ding. weiterlesen

Fotos von Max Herre im E-Werk

Max Herre im E-Werk war großer Spaß. Gutes Licht. Keine Monitorboxen. Ein ganzer Bretterkiosk als Bühnenkulisse. Und nicht zuletzt Max Herre, der einfach unglaublich charismatisch ist. Ohne übertriebene Gesten oder eine pompöse Show bringt Max Herre mehr rüber als viele andere Bands. Das ist eine Qualität die man ihm zuschreiben muss, ob man die Musik von Max Herre nun mag oder nicht. Natürlich stand er im Mittelpunkt der Show. Die anderen Musiker waren deutlich an den Rand der Bühne versetzt.

Was mir persönlich an diesem Abend am besten gefallen hat war die Abwesenheit von Monitorboxen am vorderen Bühnenrand. Dadurch war es leicht Max Herre vom Scheitel bis zu Sohle auf Foto zu bannen. Grade bei einem Solokünstler wie Max Herre, der sich relativ viel auf der Bühne bewegt macht es einen riesigen Unterschied, ob auf dem Foto die Füße des Künstlers zu sehen sind oder nicht. Da steckt ganz schön viel Dynamik in den unteren Extremitäten. weiterlesen