Konzertfotos

Fotos von Lord of the Lost in der Live Music Hall

Hier noch ein Batzen Fotos von Lord of the Lost. Auch schon wieder drei Wochen her, dass ich sie als Support von Eisbrecher fotografierte. Ich komm einfach nie dazu mich in Ruhe hinzusetzen und hier was hinzutippen. Aber was soll’s besser spät als nie.

Witziger Weise hatte ich während der drei Songs, die ich bei Lord of the Lost fotografieren durfte gar kein gutes Gefühl. Die Bühne war proppevoll, weil im Hintergrund schon der ganze Kram von Eisbrecher rumstand. Chris Harms, der Sänger von Lord of the Lost stand die meiste Zeit direkt am Bühnenrand auf einer Kiste, aus der zusätzlich noch reichlich Nebel stieg. Und links und rechts von mir rangen, wie schon erwähnt, die Kollegen um die besten Schnappschüsse. weiterlesen

Fotos von Eisbrecher in der Live Music Hall

Mir erscheint es gerade so, als würde es in den Gräben dieser Welt immer voller. Schon wieder war ich auf einem Konzert in dem das Gedränge immens war. Vielleicht habe ich mir aber auch einfach nur die falschen Veranstaltungen rausgesucht. Wie auch immer. Bei Eisbrecher hätte ich ehrlich nicht damit gerechnet, dass der Graben voll wird. Ich will auch nicht motzen, schließlich hatte ich mich selbst erst sehr kurz vor dem Konzert um eine Akkreditierung bemüht.

Wie zur Entschädigung hatte die Live Music Hall an diesem Abend aber vergleichsweise gutes Licht. Die Motivwahl blieb dennoch eingeschränkt. Unter anderem hatten Eisbrecher ein riesiges Podest aufgebaut auf dem sich irgendwo der Drummer versteckte. Ehrlich, ich habe ich gar nicht gesehen, aber irgendwo da oben hinter der Basedrum muss er gesessen habe. weiterlesen

Fotos von The Baseballs im E-Werk

Déja vu verdächtig kurz nach dem letzten Gastspiel der Baseballs im kölner E-Werk luden die drei Rockabilly-Jungs wieder zum Tanz nach Köln-Mühlheim. Diesmal sollte während des Konzerts auch noch eine Live-DVD aufgezeichnet werden.

Nachdem das Konzert im Oktober wirklich gute Ergebnisse brachte war ich diesmal natürlich wieder dabei. Nur hieß es diesmal fotografieren vom FOH, also von der Position an der die Jungs am Mischpult sitzen, irgendwo im hinteren Teil der Halle. War irgendwie klar, denn im Graben liefen natürlich die Jungs mit den Videokameras hin und her. weiterlesen

Fotos von Guano Apes im Stahlwerk

Ich  war bei den Guano Apes im Düsseldorfer Stahlwerk und habe mich mit schätzungsweise 327 anderen Fotografen um die besten Fotos geprügelt. Spaß bei Seite. Bei den Dropkick Murphys dachte ich schon es sei voll gewesen, aber das Gedränge bei den Guano Apes übertraf alles was ich bisher erlebt habe. Dazu kamen Kollegen die die unglaublich tolle Idee hatten ihre Fototaschen einfach irgendwo im Graben abzustellen. Möge der nächste Kollege drüber stolpern. weiterlesen

Fotos von Dropkick Murphys in der Mitsubishi Electric Halle

Auf ein Konzert der Dropkick Murphys in meiner Reichweite habe ich gewartet, seit ich die Band im vergangenen Jahr beim Area 4 Festival gesehen habe, aber nicht fotografieren durfte. Diese Woche war es dann endlich so weit, es ging in die fast ausverkaufte Mitsubishi Electric Halle nach Düsseldorf.

Nach sieben Wochen das erste Mal im Graben stehen und fotografieren war durchaus spannend. Es mag komisch klingen, aber ich hatte fast das Gefühl ein wenig aus der Übung zu sein. Aber trotz riesigem Gedränge im Graben, ich glaube es waren mehr als 15 Fotografen vor Ort, machte es riesigen Spaß. Ganz einfach haben die Murphys es den Fotografen aber nicht gemacht. Während Frontmann Al Barr wie verrückt hin und her lief versteckte sich der Rest der Band oft im Hintergrund. weiterlesen

Fotos von Ich kann fliegen in der Essigfabrik

Es ist viel liegen geblieben in den letzten Wochen. Nachdem ich den Dezember zur Auszeit erklärt hatte bin ich auch vier Wochen nach Jahresbeginn noch nicht so richtig ins Konzertjahr 2012 gestartet.
Dafür habe ich es diese Woche tatsächlich geschafft die letzten Fotos aus dem vergangenen Jahr von den Speicherkarten zu laden. Vielleicht ist das auch ein Nachteil von sehr großen Speicherkarten. Für einen normalen Konzertabend muss ich sie einfach nicht leerräumen und so blieben im November einige Bilder einfach auf der Karte. Alles Material von Vorbands, bei denen ich mich mit sechs Wochen Abstand gar nicht mehr so genau erinnere ob sich der Druck auf den Auslöser gelohnt hat. Jetzt sind die Bilder immerhin schon auf meine Festplatte gewandert. Dort liegen sie fein säuberlich einsortiert in Ordnern von denen ich gar nicht so genau weiß, ob sich darin nicht vielleicht ein kleiner Schatz versteckt. In Ordner Nummer 1: Fotos von Ich kann fliegen, die als Vorband von Jennifer Rostock auftraten. weiterlesen