C/O Pop Festival-Tagebuch Tag 4 – Wir sind Helden

Okay, ich muss zugeben, so ganz bin ich nicht damit hinterhergekommen zeitnah über meine Einsätze auf der C/O Pop 2011 zu berichten. Hier nun also mein Backstagebericht über den 4. Tag auf dem Festival.

Auf dem Plan standen wir sind Helden plus Vorbands, wieder im Tanzbrunnen, wieder Open Air. Es hat den ganzen Tag geregnet, aber ich bin trotzdem möglichst früh Richtung Tanzbrunnen aufgebrochen, weil ich mir sicher war, dass es voll werden würde. Am Ende war ich etwas überrascht, denn das Konzert war zwar gut besucht, aber bei weitem nicht so voll wie einen Tag vorher bei Philipp Poisel.

Im Graben standen wieder die gleichen Securities, also die gleiche Firma, die an beiden Konzerttagen einen guten Job gemacht haben. Genauer muss ich sagen, dass ich eigentlich selten so nette und gut gelaunte Sicherheitsleute erlebt habe. Daumen hoch!

Die erste Band des Abends waren die hierzulande eher unbekannten Retro Stefson aus Island. Die junge Band legte einen mutigen Auftritt hin, der in kleinerem Rahmen sicherlich jede Menge Spaß gemacht hätte. Fotografisch gab es hier noch nicht viel Spannendes. Den Tanzbrunnen und die Bedingungen dort kannte ich inzwischen ja schon zu genüge. Übrigens eine coole Location mit durchweg gutem Licht und sehr viel Platz im Graben.

Ab der zweiten Band, Cloud Control, galt dann “drei Songs”. Das machte es fotografisch etwas spannender, dafür baute der Abend musiklisch ab. Cloud Control machen einfach jedermanns Indie-Rock. Der Gitarrist war ganz nett, denn ich hatte die ganze Zeit den Verdacht, dass er noch Posen würde. Ein Jump-Shot wurde es dann leider nicht, dafür Riss er ganz am Ende des dritten Songs noch einmal die Gitarre in die Luft und ich konnte gerade noch rechtzeitig reagieren. Danke Autofocus, dass du das so schnell mitgemacht hast.

Bei Wir sind Helden, wegen derer wir ja alle gekommen waren hielt sich auch der Andrang im Graben einigermaßen zurück. Die drei Songs verliefen ohne besondere Vorkommnisse, Licht war gut, die Zuschauer in Stimmung…
Fast schon etwas sehr routiniert das Ganze. Leider habe ich beim Sichten der Bilder gemerkt, dass ich relativ viele Bilder mit falscher Fokussierung gemacht habe. Dadurch ist nicht viel verloren gegangen, weil ich natürlich versuche alle Motive mehrfach abzulichten, aber auffällig war es schon. Darauf muss ich nächstes Mal wohl besonders achten.

Über den Autor

Wolfgang Heisel fotografiert seit mehr als fünf Jahren Bands, Konzerte und andere Live-Veranstaltungen. Seine Wahlheimat ist Köln, wo vor allem bei akustischer und rockiger Musik unterwegs ist.

1 Kommentar

  1. RKS sagt: - antworten

    Wie nicht anders erwartet mal wieder schöne Bilder…

    Ist Dein Tokina 11-16 2,8 eigentlich rechtzeitig gekommen und war´s im Einsatz? Zufrieden?

    Das Tokina hat mir gestern auch mal wieder den Arsch gerettet –> http://www.nix-normal.de/belphegor-kassel-hotspot/2011/07/02/

    :-)

    Gruß,

    K.

Hinterlasse eine Antwort