Fotos von Razorlight auf dem Rheinkultur-Festival 2011

So Leid mir es auch tut das sagen zu müssen, aber Razorlight waren für mich klar der Tiefpunkt des Rheinkultur-Festivals 2011. Wahrscheinlich hatte ich zu hohe Erwartungen, also gebe ich mal mir selbst die Schuld. Die Tatsache, dass mir der Auftritt von Royal Republic, direkt davor auf der Roten Bühne so viel Spaß gemacht hat, war auch nicht gerade ein Vorteil für Razorlight.

Jedenfalls machte es nicht so richtig Spaß wieder vor der Blauen Bühne zu stehen, bei der man nicht so richtig ran kommt und einem auch noch dauernd Kameras vor die Nase fahren.

Außerdem fand ich den Auftritt von Razorlight irgendwie weichgespült. Sorry. Wire to wire ist ja ein klasse Song, aber alles andere was ich von ihnen gesehen habe war zu wenig stimmungsvoll und gleichzeitig nicht rockig genug. Irgendwo dazwischen halt, gut gemeint.

Was das Fotografische angeht nutzt sich die Lust aufs Fotografieren an einem vollen Festivaltag natürlich auch irgendwann ab. Leider hatten Razorlight weder richtig geiles Licht (es war während der ersten drei Songs immer noch zu hell) noch die magacoolen Posen.

Im Nachhinein hätte ich vielleicht vor der Roten Bühne bleiben sollen. Dort spielten die Apokalyptischen Reiter, mit weißen Mönchskutten und Gasmasken und allerlei anderem Metal-Schnickschnack.

Über den Autor

Wolfgang Heisel fotografiert seit mehr als fünf Jahren Bands, Konzerte und andere Live-Veranstaltungen. Seine Wahlheimat ist Köln, wo vor allem bei akustischer und rockiger Musik unterwegs ist.

0 Kommetare

Hinterlasse eine Antwort