Fotos von Tim Bendzko

Den Auftakt zur diesjährigen c/o pop machte Tim Bendzko mit einem Konzert im kölner Tanzbrunnen. Gute Location. Der Graben ist groß, das Licht in der Regel gut. Wobei Licht bei Open Airs eigentlich nie ein Problem ist. Die Grundbeleuchtung macht ja noch das Tageslicht.

Das macht das Fotografieren aus rein technischer Sicht einfach. Die Fotos bei Tim Bendzko entstanden mit ISO 200, 1/500 Sek. und einer Blende von 4. Das sind Traumwerte bei denen man eigenlich kaum was falsch machen kann.

Die Gefahr bei Open Airs ist vielmehr, dass die Fotos wenig Stimmung transportieren. Schließlich erwartet man bei Konzerten das bunte Licht auf der Bühne, welches bei strahlendem Sonnenschein auf Open Air Konzerten kaum zu sehen ist. Auch was das angeht mag ich den Tanzbrunnen. Durch die Überdachtung des Zuschauerraums mit diesen riesigen Sonnenschirmen ist die Bühne immer einigermaßen im Schatten.

Ach übringes, der Benzko mag im Radio nerven, wenn er zum gefühlt 27-millionsten Mal die Welt retten geht. Live kann er aber einiges. Ich hätte ihm keinen Auftritt mit so großer Präsenz zugetraut, aber er macht von Anfang an klar: die Bühne gehört ihm.

Über den Autor

Wolfgang Heisel fotografiert seit mehr als fünf Jahren Bands, Konzerte und andere Live-Veranstaltungen. Seine Wahlheimat ist Köln, wo vor allem bei akustischer und rockiger Musik unterwegs ist.

0 Kommetare

Hinterlasse eine Antwort