Jazz & Joy Festival in Worms

2010-06-05-jazz-joy-festival-642

Während sich die meisten Kollegen in der Eifel vergnügten habe ich am Wochenende die Festivalsaison 2010 mit dem Jazz & Joy Festival in Worms eröffnet. Leider war mir nur der Samstag vergönnt, da mehr einfach nicht in den Terminkalender passte aber auch der lohnte sich. Mit dabei: die 17 Hippies, Stefanie Heinzmann, einiges an Jazzbands und die Hoffnung auf die ein oder andere Überraschung.

Ausgestattet mit einem extrem professionellen Fotopass im Checkkartendesign gings also auf die Jagd nach den besten Bildern.

Die Besonderheiten eines Festivals sind zunächst offensichtlich. Fünf Bühnen und mehr als 15 Bands an einem Tag machen eine gute Planung erforderlich. Schließlich will man nichts verpassen und am Ende ein möglichst breites Spektrum des Festivals auf die Speicherkarte bannen. Dazu gehört auch das Drumherum, das bei Jazz & Joy leider nicht besonders spannend ausfiel.

Auf den Bühnen gabs zunächst Tageslicht. Klar. Das machte die Sache aber nicht unbedingt leichter. Die Belichtungszeiten und damit auch Bewegungsunschärfen waren nicht das Problem. Aber auch ohne buntes Licht dürfen die Fotos nicht banal und langweilig werden.

Neben den 17 Hippies die mich persönlich zum Jazz & Joy gelockt haben gabs dann aber tatsächlich noch weitere Highlights. Aus fotografischer Sicht sicherlich der Auftritt von Stefanie Heinzmann. Musikalisch Peggy Sugarhill & The Backbeat Trio, eine sehr geniale Rockabilly-Band die am späten Samstag Abend so richtig Spaß machte.

Fazit: Insgesamt gingen an einem einzigen Tag knapp 650 Fotos durch die Linse. 24 davon gibt es weiter unten in der Gallerie. Den 17 Hippies und Stefanie Heinzmann werde ich in den nächsten Tagen zwei Specials widmen. Bis dahin hier erstmal der bunte Überblick über Jazz & Joy 2010.

P.S.: Meinen Bericht aus musikalischer Sicht gibts auf regiomusik.de

Über den Autor

Wolfgang Heisel fotografiert seit mehr als fünf Jahren Bands, Konzerte und andere Live-Veranstaltungen. Seine Wahlheimat ist Köln, wo vor allem bei akustischer und rockiger Musik unterwegs ist.

1 Kommentar

  1. Deineli says: - antworten

    Die tageslicht-Bilder sind im gegenzug zu den beleuchteten natürlich etwas schwieriger zu beurteilen, da sie eine ganz andere Liga spielen, aber grade Bild 6 spiegelt doch genau den Eindruck eines Jazzfestivals wieder. Ansonsten gefallen mir die Rockabillyband-Bilder noch sehr gut, -wenn das auch an dem roten Kleid liegen mag…
    LG Deineli

Hinterlasse eine Antwort