Monster Magnet in der Live Music Hall

2010-11-03-monster-magnet-079

Okay, mein Blog soll eingentlich nicht zu einer Reihe zahlloser Jammerattacken wegen schlechten Lichts werden, aber die Live Music Hall in Köln ist schon ein besonderer Fall. Ich kenne keine andere Location dieser Größe mit solch schlechtem Licht. Klar gibt es schlimmeres, aber das sind meist kleine ranzige Schuppen. Die Live Music Hall hingegen gehört zu den größeren Locations in Köln.

Vielleicht liegt es aber auch an den Bands die ich bislang dort fotografiert habe. Jedenfalls bot mir die Live Music Hall bislang immer sehr wenig Licht von vorne (auf die Musiker) und sehr viel Licht aus dem Bühnenhintergrund. Dazu kommt noch, dass die Scheinwerfer im hinteren Teil der Bühne genau so hängen, dass die Fotograf und Kamera blenden. Moving Heads und andere Scheinwerfer, die durch die Projektion von Mustern Stimmung erzeugen sind nicht vorhanden. So fällt es natürlich schwer das Geschehen auf der Bühne richtig einzufangen. Bei Monster Magnet diese Woche war es schier unmöglich die Gitarristen zu fotografieren. Dementsprechend habe ich mich dann auch auf Frontman Dave Wyndorf konzentriert.

Das einiges an der Beleuchtung immer noch davon abhängig ist auf welche Schalter der Mann am Lichtpult drückt zeigen die Fotos der Vorband Seventh Void, die es in den nächsten Tagen hier zu sehen gibt.

P.S.: Danke an Sarah und Andreas für die Leihgabe der Speicherkarte.

Über den Autor

Wolfgang Heisel fotografiert seit mehr als fünf Jahren Bands, Konzerte und andere Live-Veranstaltungen. Seine Wahlheimat ist Köln, wo vor allem bei akustischer und rockiger Musik unterwegs ist.

2 Kommentare

  1. RKS sagt: - antworten

    Ja, der Kampf um das Licht…

    Aber ist es unter anderem nicht auch genau das, was das Fotografieren von Konzerten so spannend macht?

    Ich zumindest freu mir immer wieder nen Loch in den Bauch, wenn ich lange genug Zeit! habe, dass die Musiker evtl. doch noch zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Pose im richtigen Licht stehen – und ich dann noch die richtigen Kamerawerte eingestellt habe und das Ding scharf bekomme – und ich dann noch den Auslöser finde…

    :-)

  2. Wolfgang Heisel sagt: - antworten

    Jo, recht hast du. Deshalb will ich ja auch nicht zu viel motzen. Die Kunst besteht einfach darin auch aus den schlechtesten Bedingungen was zu machen.

Hinterlasse eine Antwort