Posts Tagged "2013"

Fotos von Woodkid in der Live Music Hall

Fotos von der aktuellen Golden Age Tour von Woodkid funktionieren eigentlich nur in schwarz-weiß. Die Show selbst ist praktisch komplett farblos. Weißes Licht aus sich bewegenden Scheinwerfern, die wie Suchscheinwerfer die Halle absuchen und die für Woodkid so typischen Videos als Projektion im Hintergrund.

Nur beim allerletzten Song dreht das Licht plötzlich von weiß auf komplett rot. Aber da war ich schon lange ohne Kamera im Publikum. weiterlesen

Fotos von Emeli Sande im E-Werk

Emeli Sandé im E-Werk zu fotografieren war pures Vergnügen. Im Vorfeld gab es exakt Infos vom Veranstalter wann Frau Sandé auf die Bühne gehen würde. So fand ich ich kaum eine Viertelstunde vor der angesagten Stage Time im E-Werk ein. Die Vorband hatte sich in dem Moment schon erledigt. Ja, oft nehme ich die Vorband auch mit und ich finde dass das durchaus begründet ist. Aber manchmal geht’s einfach nicht. Man hat ja außerhalb des Grabens auch noch ein Leben. Da hilft es einfach, wenn der Veranstalter weiß wann die Bands planen auf die Bühne zu gehen und, wenn sie es auch im Vorfeld preisgeben.

Während der drei Songs die fotografiert werden durfte gab es dann auch wenig Grund sich über Emeli Sandé zu beschweren. Das Licht war gut. Es gab sogar helle, weiße Verfolger die Emelie Sandé vom hinteren Ende der Halle aus anstrahlten. Im zweiten Song wurde es rot, aber das war völlig in Ordnung. weiterlesen

Fotos von Justin Bieber in Köln

Justin Bieber in Köln. Als Konzertfotograf habe ich in den letzten Jahren so einiges erlebt. Aber das Konzert von Justin Bieber war in mancher Hinsicht der Tiefpunkt meiner Karriere. Nicht wegen Justin Bieber selbst oder seiner Musik, sondern wegen seiner Fans. Fotografieren war, wie zu erwarten war nur von hinten erlaubt. D.h. die Fotografen wurden kurz vor Beginn der Show eine der Zwischenabsprerrungen hinter dem Mischpult geführt. Das fanden die Fans hinter uns gar nicht lustig. Kaum waren wir da wurden wir beschimpft, mit irgendwelchen Sachen beworfen und ich glaube wenn sie gekonnt hätten, wären die jungen Damen auch handgreiflich geworden. Ganz schön arm.

Was Justin Bieber auf der Bühne macht ist schlicht der Versuch einer großen Inszenierung. Wobei es bei ihm schon den Eindruck macht als bleibe es bei dem Versuch einer solchen. Die goldenen Handschuhe, die Moves. Alles in allem ein bisschen viel Micheal Jackson und auch der Rest der Show wirkt, zumindest die ersten drei Songs lang, so als hätte man das alles schon einmal irgendwo gesehen. DJ Bobo kann das besser. weiterlesen

Fotos von Jennifer Rostock in der Live Music Hall

Jennifer Rostock sind zur Zeit sicherlich eine der Bands an denen sich die meisten Geister scheiden. Über die Musik kann man geteilter Meinung sein, Frontfrau Jennifer Weist ist mit ihrem Auftreten auch nicht jedermanns Sache und aktuell kommt noch die von der Band forcierte Diskussion über Rockbands am rechten Rand hinzu.

Völlig unabhängig von all dem war es für mich gar keine Frage, ob ich Jennifer Rostock auch dieses Jahr wieder fotografieren will. Ich hatte die Show von vor etwas mehr als einem Jahr noch gut in Erinnerung und, was für mich am Ende immer zählt: Die Band hat Profil. Ob man dieses nun mag oder nicht.
Für das Publikum gilt das im Übrigen auch. Wenn die Show im Publikum ähnlich verrückt ist, wie die Show auf der Bühne, dann hat man im Graben eigentlich immer seinen Spaß. weiterlesen

Olympus Pen e-Pl3 – Meine neue Kleine

Früher dachte ich immer: Wozu eine Zweitkamera? Ich habe doch eine gute Spiegelreflex, die reicht mir und die nehme ich überall mit hin. Welchen Sinn sollte es ergeben eine kleinere, womöglich schlechtere Kamera zu haben.

Und dann kam das dicke Ding in Gestalt der Nikon D700. Zusammen mit dem 24-70 2,8 sind das fast drei Kilo.
Zunächst hätte ich’s gar nicht gedacht, aber nach und nach erwischte ich mich immer wieder dabei, dass ich die Kamera zu Hause ließ. Natürlich nicht bei meinen Aufträgen, aber beim Sonntagsspaziergang, am Wochende, zu Besuch bei Freunden usw.

Na und da war er dann ganz plötzlich: Der Wunsch nach der Immer-dabei-Kamera. Teilweise hat mein iPhone diese Funktion übernommen und sogar im Urlaub auf der Skipiste gute Dienste geleistet. Aber so richtig zufriedestellend war das nicht.

Es musste als eine Kamera hier, die mehr kann als mein iPhone, aber weniger kostet als meine Spiegelreflex. weiterlesen

2013. Was bringt’s? – Konzertfotografie für Einsteiger?

Hach, wie ich diese Kreativpausen genieße. Vor etwas mehr als vier Wochen habe ich das letzte Konzert fotografiert. Und wisst ihr was: Es juckt schon wieder mächtig in den Fingern. Ich will wieder los. Am besten sofort!

Es wird aber noch eine gute Woche dauern bis ich wieder im Graben stehe. Genug Zeit also sich ein wenig mit dem kommenden Jahr zu beschäftigen. Was wird es bringen? Einige fette Konzerthighlights sind ja schon angekündigt, wobei so ziemlich für jeden Musikgeschmack was dabei ist, von Justin Bieber über Rihanna bis Depeche Mode.
Mal sehen wohin es mich verschlägt. Versprechen kann man da nix und nach wie vor stehe ich dazu, dass für mich als Fotografen die großen Stars oft gar nicht so interessant sind.

Natürlich ist mein Ziel für 2013 bessere Fotos zu machen. So wirklich zufrieden bin ich mit meinen Bildern nie, und das ist gut so. Denn nur so bin ich weiter getrieben auf der Jagd nach dem perfekten Foto, dem perfekten Moment den ich mit meiner Kamera eingefangen habe. Mal sehen ob er 2013 dabei sein wird.

Aber auch abseits der Konzerthallen habe ich mir dieses Jahr ein paar Ziele gesetzt. Allem voran möchte ich hier im Blog mehr Hintergrundwissen vermitteln. Es soll mehr Artikel geben, die die kleinen Dinge hinter den Kulissen meiner Arbeit beleuchten. Das ist zwar zu 99,9% kein Hexenwerk, aber vielleicht doch für den ein oder anderen interessant.
Bislang haben mich übrigens zwei Dinge davon abgehalten mehr darüber zu bloggen, wie das mit der Konzertfotografie funktioniert. Erstens bin ich nach wie vor nicht der Meinung, dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen hätte. Es gibt so viele Kollegen da draußen, die den Job schon länger machen als ich. Aber genau an der Stelle freue ich mich selbst immer wieder, wenn einer der Kollegen sich in die Karten schauen lässt. Also warum nicht selbst mit gutem Beispiel voran gehen? Der zweite Grund ist, dass es gar nicht so einfach ist eine sinnvolle Struktur in so eine Sache zu bringen. Irgendwie schwirrte da mal das Stichwort „Konzertfotografie für Einsteiger“ in meinem Kopf herum. Aber schon direkt hinter diesem Titel wurde es schwammig. Was muss man als Einsteiger in die Konzertfotografie eigentlich alles wissen? Gute Frage.

Nun, um wieder auf die Vorsätze und Ziele für 2013 zurück zu kommen: Ob’s jemals was Strukturiertes von mir geben wird weiß ich nicht. Aber ich kann ja damit starten etwas mehr aus meinem Alltag jenseits der Konzerthallen zu berichten. Und dann schauen wir mal wo das so hinführt.

Und natürlich lade ich jeden der hier mitliest herzlich ein mit Kommentare zu schicken. Schickt mir gerne eure Fragen. Was interessiert euch am meisten? Welchen Tipp kann ich euch geben?