Posts Tagged "c/o Pop"

C/O Pop Festival-Tagebuch Tag 2 – Funkhaus Europa Summerstage

C/Pop Festival, der zweite Tag. Eigentlich der Tag der Festivals im Festival. Wie ich ja schon berichtete wurde das Poller Wiesen Open Air auf den Sonntag verschoben, womit nur noch die Funkhaus Europa Summerstage blieb um Festivalcharakter einzufangen.

Für mich war der Plan also klar: Auf zur Summerstage, möglichst viele Bands an einem Ort und möglichst viele Impressionen vom Rahmenprogramm und  Zuschauern in der Sonne einfangen. Zuschauer in der Sonne? Ja, tatsächlich spielte das Wetter am Donnerstag erstaunlich gut mit. Am Nachmittag schien die Sonne, es zogen zwar immer wieder dicke Regenwolken vorbei, aber es blieb ziemlich lange trocken. weiterlesen

C/O Pop Festival-Tagebuch Tag 1 – Janelle Monae

Es ist wieder C/O Pop. Zum insgesamt achten Mal findet in dieser Woche das Branchentreffen der Musikwirtschaft in Köln statt. Und wie jedes Jahr finden im Rahmen der C/O Pop zahlreiche Konzerte statt.

Nach einem ersten Ausflug auf das C/O Pop Festival im vergangenen Jahr, bei dem ich vor allem das Konzert von Shantel & The Bukovina Orchestra fotografierte ist mein Plan in diesem Jahr deutlich ausführlicher. Jeden Tag mein persönliches Highlight und darüber hinaus will ich mal sehen, ob sich noch was findet, das sich lohnt. weiterlesen

Shantel & Bukovina Club Orchestar @ c/o Pop 2010

2010-06-23-shantel-198

Shantel & Bukovina Club Orchestar war für mich noch bis vor ein paar Tagen eine dieser Bands die ich nicht wirklich kannte, deren Tourdaten ich aber beobachtete um eine Gelegenheit ihn live zu sehen nutzen zu können. Im Rahmen der diesjährigen c/o Pop ergab sich dann genau diese Gelgenheit und natürlich habe ich mich auch um eine Akkreditierung zum Fotografieren beworben. Und tatsächlich bekam ich diese auch. Spät zwar, aber dafür mit einer Überraschung. Die Akkreditierung galt nicht nur für das Konzert von Shantel & Bukovina Club Orchestar sondern für die ganze c/o Pop.

Das Akkreditierungsverfahren lief hochoffiziell mit Gang ins Pressezentrum, wo ich einen hübschen Pappausweis und ein neongelbes Plastikbändchen bekam, an das ich nun für den Rest der c/o Pop gefesselt bin. Am Rande sei noch zu erwähnen, dass die Akkreditierung den Mittwoch abend stressig machte, denn zwischen dem Gang ins Pressezentrum und dem Konzert wollte ich das entscheidende Deutschlandspiel natürlich nicht verpassen. Das Konzert war auch fußballfreundlich auf 23 Uhr angesetzt.

Sofort nach dem Abpfiff ging es ins Gloria, einer der schönsten Locations in Köln. Ich habe dort zwar noch nie fotografiert, aber schon einige Konzerte mit sehr schönem Licht gesehen. Shantel ließ sein Publikum leider ehlend lang warten bis er auf die Bühne kam. Aber das Warten hat sich dann aber tatsächlich gelohnt denn Shantel gab von Anfang an so richtig Gas. Seine DJ-Wurzeln merkte man Shantel aber nicht nur bei seinem Umgang mit dem Publikum an, auch die Beleutung war absolut Disko. Konkret heißt das: schnelle Wechsel zwischen sehr Dunkel, rot oder blau und gleißend hellen, weißen Scheinwerfern. Daneben gab es immer wieder Phasen mit Stroboskop und Schwarzlicht. Unter solchen Bedingungen macht Fotografieren Spaß, ist aber auch eine Herausforderung. Den Moment mit der richtigen Lichtmischung zu treffen war oft auch Glücksache.

Shantel selbst gab auch einige gute Motive ab. Der gute Mann hüpft herum und verlässt bei jedem zweiten Song die Bühne in Richtung Publikum. Klar, dass ich auf einen gelungenen Jumpshot lauerte. Nur von den Musikern des Bukovina Club Orchestar war es teilweise kaum möglich ein gutes Foto zu bekommen. Licht und Fokus der Show lagen einfach zu sehr auf Shantel selbst.