Posts Tagged "copop"

Fotos von Katzenjammer im Tanzbrunnen

Katzenjammer die fünfte! Ich hatte das Glück bislang alle Konzerte von Katzenjammer in Köln zu sehen und vier davon sogar fotografieren zu dürfen. Nach dem Studio 672, der Kulturkirche, dem Gloria und dem E-Werk war diesmal der Tanzbrunnen dran. Vielmehr muss man zur Karriere der Norwegerinnen auch nicht sagen. In den letzten beiden Jahren ging es steil bergauf.

Fotografieren macht bei Katzenjammer immer Spaß. Alleine die Tatsache, dass die Damen eine herrliche Spielfreude an den Tag legen und permanent die Instrumente hin und her wechseln macht die Konzerte spannend. weiterlesen

Fotos von Chima im Tanzbrunnen

Chima war mal Rapper, hat als Mitglied bei Brothers Keepers Musik gemacht. Irgendwann, so behauptet Wikipedia machte er Soul und jetzt ist er im Singer/Songwriter-Fach angelangt.

Als solcher passte er perfekt vor Tim Bendzko. Seine Texte, so schien es mir, sortieren sich bei einem Publikum ein, das genau noch eine Nummer jünger ist als das von Bendzko und damit perfekt auf 15-16 Jährige abgestimmt zu sein scheint. Etwas seltsam nur, dass der gute Chima selbst schon gehobenen Semesters ist. Beim Funkhaus Europa hat er es immerhin zur aktuellen CD der Woche geschafft. weiterlesen

Fotos von Tim Bendzko

Den Auftakt zur diesjährigen c/o pop machte Tim Bendzko mit einem Konzert im kölner Tanzbrunnen. Gute Location. Der Graben ist groß, das Licht in der Regel gut. Wobei Licht bei Open Airs eigentlich nie ein Problem ist. Die Grundbeleuchtung macht ja noch das Tageslicht.

Das macht das Fotografieren aus rein technischer Sicht einfach. Die Fotos bei Tim Bendzko entstanden mit ISO 200, 1/500 Sek. und einer Blende von 4. Das sind Traumwerte bei denen man eigenlich kaum was falsch machen kann. weiterlesen

Die c/o pop – Ein Festival, das so recht keines ist

Wer meine Aktivitäten auch auf Facebook und Google+ verfolgt wird es mitbekommen haben. Ich war in der vergangenen Woche auf dem c/o pop Festival unterwegs. Noch nie gehört? Nun, im vergangenen Jahr wurde das c/o pop Festival sogar mit einem brancheninternen Preis für das beste Indoor Festival ausgezeichnet. Auf dem Line-up standen in diesem Jahr Tim Bendzko, Katzejammer, Dillon, Joan as Police Woman, Kakkmaddafakka und viele, viele andere Bands.

Aber mal ehrlich: Preise hin, Line-up her, mir fällt es schwer die c/o pop als Festival ernstzunehmen.

Natürlich kenne ich bei weitem nicht alle Details und kann auch nur meine Sicht als Pressevertreter auf dem Festival schildern. Aber immerhin hatte ich an einigen Stellen direkt mit der Organisation des Festivals zu tun und muss sagen, dass ich erstaunt bin. weiterlesen

C/O Pop Festival-Tagebuch Tag 4 – Wir sind Helden

Okay, ich muss zugeben, so ganz bin ich nicht damit hinterhergekommen zeitnah über meine Einsätze auf der C/O Pop 2011 zu berichten. Hier nun also mein Backstagebericht über den 4. Tag auf dem Festival.

Auf dem Plan standen wir sind Helden plus Vorbands, wieder im Tanzbrunnen, wieder Open Air. Es hat den ganzen Tag geregnet, aber ich bin trotzdem möglichst früh Richtung Tanzbrunnen aufgebrochen, weil ich mir sicher war, dass es voll werden würde. Am Ende war ich etwas überrascht, denn das Konzert war zwar gut besucht, aber bei weitem nicht so voll wie einen Tag vorher bei Philipp Poisel. weiterlesen

C/O Pop Festival-Tagebuch Tag 3 – Philipp Poisel

Tag drei auf der C/O Pop 2011 und das zweite Mal in meinem Leben ein Konzert von Philipp Poisel. Und ich habe es wieder nicht bereut.

Aber von vorne.  Ich habe versucht am Freitag Nachmittag früh am Tanzbrunnen zu sein, was mir aber bei einem Vorlaufprogamm von mehr als zwei Stunden nicht wirklich gelang. Florian Ostertag, der diesmal als erste von drei (in Zahlen 3) Vorbands in Rennen ging habe ich verpasst und so startete ich mich OH, Napoleon. Das Set war nichts überraschend Besonderes, aber es hat Spaß gemacht. Kurz nach 18:00 Uhr war es aber auch noch so hell, dass von der Bühnenbeleuchtung kaum was zu sehen war. weiterlesen