Posts Tagged "E-Werk"

Fotos von Emeli Sande im E-Werk

Emeli Sandé im E-Werk zu fotografieren war pures Vergnügen. Im Vorfeld gab es exakt Infos vom Veranstalter wann Frau Sandé auf die Bühne gehen würde. So fand ich ich kaum eine Viertelstunde vor der angesagten Stage Time im E-Werk ein. Die Vorband hatte sich in dem Moment schon erledigt. Ja, oft nehme ich die Vorband auch mit und ich finde dass das durchaus begründet ist. Aber manchmal geht’s einfach nicht. Man hat ja außerhalb des Grabens auch noch ein Leben. Da hilft es einfach, wenn der Veranstalter weiß wann die Bands planen auf die Bühne zu gehen und, wenn sie es auch im Vorfeld preisgeben.

Während der drei Songs die fotografiert werden durfte gab es dann auch wenig Grund sich über Emeli Sandé zu beschweren. Das Licht war gut. Es gab sogar helle, weiße Verfolger die Emelie Sandé vom hinteren Ende der Halle aus anstrahlten. Im zweiten Song wurde es rot, aber das war völlig in Ordnung. weiterlesen

Fotos von Deichkind im Palladium

Deichkind machen nicht nur akustisch Krawall und Remmi-Demmi. Die ganze Bühnenshow kommt daher wie eine Mischung aus surrealer Roboterperformance und Kindergeburtstag für Große.

Das freut das Kind im Manne und das freut den geneigten Fotografen. Letzteres umso mehr als dass kurz vor Beginn der Show der örtliche Veranstalter die klare Ansage macht, dass die ganze Show fotografiert werden darf. Nur müssen wir aus Sicherheitsgründen nach etwas mehr als zwei Songs aus dem Graben raus, denn dann beginnen Deichkind damit ihr Spielzeug auszupacken. D.h. sie drehen ne Runde mit dem Schlauchboot durchs Publikum, es fliegt Konfetti und und und. weiterlesen

Fotos von MIA. im E-Werk

Während ich noch an meinem Jahrsrückblick bastel gibt es heute noch einmal Fotos aus den vergangenen Wochen. Sozusagen direkt untern Baum.

Ich war bei MIA. im E-Werk und mein 24-70mm Objektiv verweilte immer noch beim Händler. Diesmal hatte ich aber neben dem 50er auch das Tele- und das Weitwinkelobjektiv dabei. Eigentlich war die Hoffnung, dass ich bei der relativ großen Bühne des E-Werks sowieso die meiste zeit mit dem Tele fotografieren würde. Das Problem war nur, dass Mieze, die Frontfrau von MIA. den ganzen ersten Song lang vorne an der Bühnenkante stand. An ihren Armen hatte sie ein riesiges Tuch, das von vier Ventilatoren wie ein Tunnel nach hinten geblasen wurde. weiterlesen

Fotos von The Gaslight Anthem im E-Werk

Auch das E-Werk ist kein Garant für gutes Licht und fotofreundliche Bedingungen. Auch wenn man sich in der Regel schon auf die Location verlassen kann. Das Konzert von The Gaslight Anthem war jedenfalls ein gutes Gegenbeispiel. Olay, zu Blood Red Shoes, die als Vorband auftraten war es noch schlimmer, aber auch bei Gaslight Anthem blieb es auf der Bühne erstaunlich dunkel. weiterlesen

Fotos von Max Herre im E-Werk

Max Herre im E-Werk war großer Spaß. Gutes Licht. Keine Monitorboxen. Ein ganzer Bretterkiosk als Bühnenkulisse. Und nicht zuletzt Max Herre, der einfach unglaublich charismatisch ist. Ohne übertriebene Gesten oder eine pompöse Show bringt Max Herre mehr rüber als viele andere Bands. Das ist eine Qualität die man ihm zuschreiben muss, ob man die Musik von Max Herre nun mag oder nicht. Natürlich stand er im Mittelpunkt der Show. Die anderen Musiker waren deutlich an den Rand der Bühne versetzt.

Was mir persönlich an diesem Abend am besten gefallen hat war die Abwesenheit von Monitorboxen am vorderen Bühnenrand. Dadurch war es leicht Max Herre vom Scheitel bis zu Sohle auf Foto zu bannen. Grade bei einem Solokünstler wie Max Herre, der sich relativ viel auf der Bühne bewegt macht es einen riesigen Unterschied, ob auf dem Foto die Füße des Künstlers zu sehen sind oder nicht. Da steckt ganz schön viel Dynamik in den unteren Extremitäten. weiterlesen

Fotos von Madsen im E-Werk

Selten habe ich eine Band fotografiert der ich so ambivalent gegenüberstand wie Madsen. Meiner Meinung nach war das Ganze weder Fisch noch Fleisch und das auf der ganzen Linie. Nicht richtig Rock, nicht richtig Pop. In jedem Fall nicht meine Band. Aber das muss ja auch nicht sein, schließlich spielt es absolut gar keine Rolle ob ich die Band mag, wenn es darum geht sie zu fotografieren.

Nur wars bei Madsen was die Fotos angeht auch nicht nur so lala. Die Bühnentechniker haben sich vor Beginn der Show alle Mühe gegeben für ordentlich Nebel zu sorgen. Dies, gepaart mit einem sehr dunklen Lichtsetup mit harten, weißen Scheinwerfern, ergab nicht gerade meine Traumkulisse für gute Fotos. weiterlesen