Posts Tagged "Köln"

Fotos von A Place to Bury Strangers

Als Konzertfotograf begegne ich so manchen Widrigkeiten. Bürokratie hier, schlechtes Licht da. Wenn man Depressionen wollte, könnte man sicherlich den ganzen Tag meckern. Aber seien wir ehrlich: So schlimm, dass man gar keine Fotos machen kann ist es selten.

Dennoch, es gibt Band die weder gesehen, noch fotografiert werden wollen. Band, die im Stockfinsteren spielen und allenfalls von hinten angestrahlt werden. A Place to Bury Strangers im Gebäude 9 war ein ganz besonders hartnäckiger Fall aus dieser Rubrick. Die einzige Beleuchtung in gesamten Saal waren drei Beamer, die irgendwas Ominöses in die Luft projezierten. weiterlesen

Fotos von Marlon Roudette im Gloria

Manche Akkreditierungsbestätigungen lesen sich so: „Die genaue Fotoposition wird erst vor Ort festgelegt. Bitte bringen Sie entsprechende Objektive mit.“

Auf Deutsch heißt das soviel wie: „Fotografiert wird von ganz weit hinten. Ohne Teleobjektiv geht gar nichts.“

Also habe ich bevor ich zu Marlon Roudette ins Gloria gefahren bin das 70-200mm geputzt und schnell noch das Einbeinstativ und den Telekonverter eingepackt. Daneben habe ich mich still und heimlich geärgert, denn erfahrungsgemäß entstehen mit dieser Kombination keine wirklich tollen Fotos. weiterlesen

Fotos von Dispatch live in der Live Music Hall

Wie schafft es eine Band nach mehr als zehn Jahren Bühnenabstinenz und obwohl sie zuvor noch nie in Europa gespielt haben ein Konzert auszuverkaufen? Ich muss sagen, ich habe keine Ahnung, aber Dispatch haben genau das mit ihrem Auftritt in der Live Music Hall geschafft. Gute Musik und eine gute Show sind sicherlich eine Grundvoraussetzung, aber alles kann es auch nicht sein.

Damit wäre dann auch schon gesagt: Dispatch machen gute Musik. Irgendwo zwischen Rock, Folk und Raggae. Dazu gab es ein Licht, wie man es in der Live Music Hall selten erlebt. Der Dank dafür geht sicherlich auch an die Leute vom WDR Rockpalast die das Konzert aufgezeichnet haben. Wer will findet das ganze Konzert als Mitschnitt hier. weiterlesen

Fotos von Che Sudaka im Gebäude 9

Che Sudaka boten geringfügig besseres Licht als La Papa Verde, dafür aber eine Bühnenperformance die ihres Gleichen sucht. Seit ich die spanische Band im vergangenen Jahr auf dem Horizonte Festival fotografieren durfte bin ich von ihnen begeistert.

Die beiden Fontmänner Leo und Kachafaz sind während ihrer Show praktisch die ganze Zeit in Bewegung, hüpfen herum und gehen immer wieder mit dem Publikum auf Tuchfühlung. Dem entsprechend war die Linse der Wahl an diesem Abend das Weitwinkel. Und auch wenn ein beliebtes Fotografenzitat suggeriert, dass man für gute Bilder gar nicht nah genug ran gehen kann, hätte ich mir manchmal etwas mehr Abstand zur Bühne gewünscht. weiterlesen

Fotos von La Papa Verde im Gebäude 9

Das Gebäude 9  gehört sicherlich zu den Locations in denen man einige der spannendsten Konzerte in Köln erleben kann. Schließlich ist es Anlaufstation für zahlreiche Newcomer und Independent-Bands. Leider hat das Gebäude 9 nicht das beste Licht, genauer gesagt ist es eine der typischen Dunkelkammern in denen zusätzlich auch noch reichlich Rotlicht eingespielt wird.

Im Falle von La Papa Verde kam noch dazu, dass diese nur als Vorband spielten und sich da der Mann am Lichtschalter noch zurückhält. Warum auch immer, Vorbands haben scheinbar generell schlechteres Licht als der Hauptact. weiterlesen

Fotos von Lord of the Lost in der Live Music Hall

Hier noch ein Batzen Fotos von Lord of the Lost. Auch schon wieder drei Wochen her, dass ich sie als Support von Eisbrecher fotografierte. Ich komm einfach nie dazu mich in Ruhe hinzusetzen und hier was hinzutippen. Aber was soll’s besser spät als nie.

Witziger Weise hatte ich während der drei Songs, die ich bei Lord of the Lost fotografieren durfte gar kein gutes Gefühl. Die Bühne war proppevoll, weil im Hintergrund schon der ganze Kram von Eisbrecher rumstand. Chris Harms, der Sänger von Lord of the Lost stand die meiste Zeit direkt am Bühnenrand auf einer Kiste, aus der zusätzlich noch reichlich Nebel stieg. Und links und rechts von mir rangen, wie schon erwähnt, die Kollegen um die besten Schnappschüsse. weiterlesen